MATERIALARCHIV

Pflanzenwachse

Definition
Pflanzenwachse sind pflanzliche Ausscheidungsprodukte, deren chemische Struktur in der Regel aus einem Stoffgemisch aufgebaut ist, das als Hauptkomponente verschiedene Esterverbindungen enthält.

Einteilung
Die Zahl von wachsabscheidenden Pflanzen ist gross, gegen 250 Sorten sind beschrieben und der Herkunft nach in Palmen-, Sträucher-, Kräuter-, Gräser-, Wurzel-, Rinden-, Schalen-, Samen-, Früchte- und Blumenwachse eingeteilt.

Hintergrund
Pflanzenwachse fanden in Europa erst Mitte des 19. Jh. Verbreitung. Sie gewannen insbesondere mit der Nutzung in der Poliermittelindustrie an wirtschaftlicher Bedeutung. Sei dem Aufkommen von Hartwachsen aus der petrochemischen Industrie ist die Verwendung von Pflanzenwachsen jedoch wieder rückläufig.

Herstellung / Gewinnung
Pflanzen lagern in ihrem äussersten Hautgewebe Wachs ein, um die Wasserverdunstung zu vermindern. In heissen oder tropischen Gebieten produzieren sie entsprechend die grössten Wachsmengen. Der Wachsüberzug kann auch das zu starke Eindringen von Feuchtigkeit und somit das Abfaulen von Pflanzenteilen verhindern oder vor mechanischen Beschädigungen schützen. Die Wachsausscheidungen auf der Oberfläche von Blättern, Früchten, Stengeln und Rispen bilden einen Überzug, mit einer Schichtdicke von mehreren Millimetern. Je nach Pflanzenart erfolgt die Gewinnung durch Auskochen, Ausdämpfen, Extrahieren mit flüchtigen Lösungsmitteln oder durch Schaben und Klopfen der getrockneten Pflanzenteile.

Eigenschaften
Pflanzenwachse sind in der Regel hochschmelzende, spröde Hartwachse und weisen keine plastischen Eigenschaften auf. Sie besitzen dagegen ein gutes Glanz- und Haftungsvermögen.

Anwendung
Pflanzenwachse werden häufig zur Herstellung von Kosmetikartikeln verwendet und aufgrund der Festigkeit und des guten Glanzvermögens gerne als Zusatzstoff von Pflegemitteln genutzt. Insbesondere für die Oberflächenbehandlung von Fussböden, Möbeln und Autos kommen Politur- und Reinigungsmittel zum Einsatz, die Pflanzenwachse enthalten. In der Lebensmittelindustrie wird das Wachs z. B. als Grundmasse von Kaugummis eingesetzt oder als Überzugsmittel von Früchten, um diese vor dem Austrocknen zu schützen und ihnen Glanz zu verleihen.

Quellen
Bayerische Wachszieherinnung (1998). Fachbuch für den Wachzieher/Wachsbildner. Augsburg: Schroff Druck und Verlag GmbH
Büll, R. (1959-1977). Das grosse Buch vom Wachs. Frankfurt a. M.: Farbwerke Hoechst AG.
Ivanovsky, L. (1954). Wachs-Enzyklopädie. (Bd. 1) Augsburg: Verlag für chemische Industrie H. Ziolkowsky K. G.
Krist, S. (2008). Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle. Wien: Springer Verlag GmbH.
Lüdecke, C. (1958). Taschenbuch für die Wachsindustrie. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH.
Roth, L. & Kormann, K. (2000). Ölpflanzen Pflanzenöle. Landsberg: Ecomed Verlagsgesellschaft AG & Co. KG.

Flashplayer nicht installiert
Um die Materialsuche zu tätigen, benötigen Sie einen aktuellen Flash Player.
Sie können es hier kostenlos runterladen.
Alternativ können Sie auf aktuellen Browsern auch die HTML5-Version mit leicht eingeschränktem Funktionsumfang aufrufen.

Über MATERIAL ARCHIV
können Sie auch ohne Flashplayer anschauen: www.materialarchiv.ch/cms