MATERIALARCHIV

Poröse Holzfaserplatten, bitumengebunden

Poröse Holzfaserplatten, bitumengebunden
Materialgruppen:
Holz > Holzwerkstoffe > Holzfaserwerkstoffe Materialbeschrieb Bitumengebundene Holzfaserplatten gehören zu den [[Poröse_Holzfaserplatten|porösen Holzfaserplatten]]. Sie bestehen aus Holzfasern, die unter Einwirkung von Wasser und Zugabe von Bitumenemulsion verfilzen und zu porösen Platten geformt werden. Die Herstellung von bitumengebundene Holzfaserplatten beruht auf dem Nassverfahren. Dabei werden die holzeigenen Klebekräfte und die klebrigen Eigenschaften von Bitumen genutzt. Die Holzfasern werden mit Wasser und einer Bitumenemulsion gemischt und zu Faservliesen aufgeschüttet. Das Wasser wird ausgepresst und die Masse durch Walzen leicht verdichtet. Dann werden die Platten getrocknet und zugeschnitten. Als Rohstoff dienen meist Nadelhölzer wie[[Fichte| Fichte]] und Tanne, da sie über sehr lange Fasern verfügen. In der Schweiz wurden die ersten Holzfaserplatten ab 1935 produziert. Bitumen-Holzfaserplatten haben ein poröses Gefüge und verfügen daher über wärmedämmende, schalldämmende und schallschluckende Eigenschaften. Durch die Beigabe von Bitumen sind sie wasserresistent und verrotten kaum. Sie sind am dunkelbraunen, teerfarbenen Aussehen und ihrem Geruch erkennbar. Beide Plattenseiten weisen eine leicht unebene Oberfläche mit feiner Siebstruktur auf. Die Platten verhalten sich in alle Ebenen gleich, und durch die homogene Struktur und die Bitumenzugabe werden holzeigene Eigenschaften wie Quellen und Schwinden eingedämmt. Bitumen-Holzfaserplatten lassen sich mit den üblichen Holzbearbeitungswerkzeugen und -maschinen bearbeiten. Sie können gesägt, gefräst, genagelt und gebohrt werden. Bitumen-Holzfaserplatten kommen vorwiegend bei Aussenwänden, Dachausbau und Unterböden zum Einsatz. Sie finden aber auch als wasser- und winddichte Schicht unter der Dacheindeckung Verwendung. Abkürzung:
SB.I / BPH Andere Bezeichnungen/Synonyme:
Hydrophobierte Holzfaserdämmplatten Hintergrund Geschichte:
Die Entwicklung von Faserplatten steht in Zusammenhang mit der Papierproduktion. In der Schweiz wurden die ersten Holzfaserplatten ab 1935 produziert. Ökologie:
Bitumen-Holzfaserplatten zersetzen sich nicht und die benötigte Herstellungsenergie ist relativ hoch. Nach Möglichkeit sind Produkte aus nachhaltiger Waldwirtschaft zu berücksichtigen. Herstellung Fertigung:
Bitumen-Holzfaserplatten werden im Nassverfahren hergestellt. Dazu wird Restholz unter Einwirkung von Druck und Dampf zu langen, dünnen Fasern zerkleinert. Die Fasern werden unter Zugabe einer Bitumenemulsion in Rührwerkbütten vermischt. Die Holzfasermasse wird auf Siebmaschinen zu einem Faservlies geschüttet, entwässert und mit Walzen verdichtet. Die Verfilzung der Fasern führt zu einer homogenen Plattenstruktur. Die Platten werden getrocknet und auf Format zugeschnitten. Für die Faserplattenproduktion werden Sägereiabfälle von Fichte und Kiefer sowie Recyclingholz verarbeitet. Es kann auch verholztes Pflanzenmaterial, z. B. Stroh, Hanf oder Bambus, beigemischt werden. Eigenschaften Gefüge/Mikrostruktur:
porös Besonderheiten:
Bitumen-Holzfaserplatten sind an ihrem dunkelbraunen, teerfarbenen Aussehen und dem Teergeruch erkennbar. Erscheinung: Aussehen:
leicht unebene Oberfläche mit Siebstruktur Beständigkeit: Bitumierte Holzfaserplatten sind annähernd verrottungsfest. Bei einem Bitumengehalt von 10 bis 15 Gewichtsprozent spricht man von Bitumen-Holzfaserplatte normal, bei einem Bitumengehalt grösser als 15 Gewichtsprozent von Bitumen-Holzfaserplatte extra. Biologische Schadensfaktoren:
beständig gegen biologische Schadensfaktoren Mechanische Eigenschaften:

Dichte [ρ]: 230.00 bis 400.00 kg/m3


Bearbeitung Lieferformen:
Plattenstärken: 7, 10, 12, 13, 15, 18, 19, 20 mm
Plattenformat: 1250 x 2500 mm Lieferbare Materialqualitäten:
BPH: Bitumen-Holzfaserplatte
BPH1: Bitumen-Holzfaserplatte normal: Bitumengehalt 10-15 Gewichtsprozent
BPH2: Bitumen-Holzfaserplatte extra: Bitumengehalt über 15 Gewichtsprozent Fügen und Verbinden: nageln, schrauben
Trennen und Subtrahieren: bohren, fräsen, sägen
Arbeitsschutz:
Bei der Verarbeitung ist eine Staubschutzmaske notwendig. Anwendung Anwendungsgebiete:
Hausbau Anwendungsbeispiele:
Dachausbau, Aussenwände, Unterböden Sammlungen

Muster in folgenden Sammlungen: ETH Zürich Baubibliothek, Gewerbemuseum Winterthur, HSLU T+A Campus Horw, Sitterwerk St. Gallen, ZHAW Winterthur Halle 180, ZHdK Medien- und Informationszentrum
Standort in der Sammlung: ETH Zürich Baubibliothek:
HW-FA | Holzwerkstoffe auf Faserbasis Gewerbemuseum Winterthur:
Holzwerkstoffe > Schublade 31 ZHAW Winterthur Halle 180:
BauStoffArchiv Quellennachweis Verwendete Quellen:
Europa-Fachbuchreihe (2007). Holztechnik (Europa-Nr.: 40117). Haan-Gruiten: Verlag Europa-Lehrmittel.
Kalweit, A., Paul, C., Peters, S., & Wallbaum, R. (Hrsg.) (2006). Handbuch für Technisches Produktdesign. Berlin/Heidelberg, Deutschland: Springer.
Autorengemeinschaft des Bildungsnetzes Schweizer Schreiner (2004). Schreiner-Fachkunde A. Dietikon, Schweiz: bin Eigenverlag. Weitere Quellen:
Reimer, Jörg (2007). Plattenförmige Holzwerkstoffe. Reinach, Schweiz: Holzwerkstoffe Schweiz, Fachverband des Holzhandels.
Mühlethaler, B., & Haas, S. (2004). Natürlich Wohnen und Bauen. Zürich: Beobachter Buchverlag.
natureplus, Internationaler Verein für zukunftsfähiges Bauen und Wohnen, www.natureplus.org (Stand 30.01.2009)
Holzplatten AG, www.holzplatten.ch/prod_holzwerkstoffe.php# (Stand 24.06.2008)
Schweizer Holzhandelszentrale SHHZ, www.holzhandelszentrale.ch (Stand 24.06.2008)
Das umfangreichste Baulexikon im Internet, www.baumarkt.de/lexikon/.htm (Stand 24.06.2008)
Bauen mit FSC-Holz, WWF Schweiz, assets.wwf.ch/downloads/wwffactsheetfscbauddruck.pdf (Stand 21.10.2008)
Wald- und Landschaftsprodukte, e-collection.ethbib.ethz.ch/eserv/eth:29438/eth-29438-01.pdf (Stand 04.07.2008)
Holz in Bestform, www.holzhandelszentrale.ch/pdf/hws_bestform_d.pdf (Stand 04.07.2008)
Pavatex Standard-Dämmplatten, www.pavatex.ch/produkte_detail.aspx?PROID=17 (Stand 20.11.2011) Expertin / Experte:
Serge Lunin Material-Archiv-Signatur:
HOL_WER_FAS_2 Bilder

Flashplayer nicht installiert
Um die Materialsuche zu tätigen, benötigen Sie einen aktuellen Flash Player.
Sie können es hier kostenlos runterladen.
Alternativ können Sie auf aktuellen Browsern auch die HTML5-Version mit leicht eingeschränktem Funktionsumfang aufrufen.

Über MATERIAL ARCHIV
können Sie auch ohne Flashplayer anschauen: www.materialarchiv.ch/cms