MATERIALARCHIV

Sisalfasern

Sisalfasern
Materialgruppen:
Pflanzliche Werkstoffe > Pflanzliche Fasern Materialbeschrieb Sisalfasern sind die Fasern aus den Blättern der Sisal Agave (Agave sisalana). Sisalfasern gehören neben Kokosfasern zu den Hartfasern. Die Agave wächst in tropischen Gebieten und wird in Brasilien, Indien und Afrika angebaut. Die Pflanze bildet jährlich 15 bis 20 Blätter, die nach zwei bis vier Jahren geschnitten werden. Erst seit dem 19. Jahrhundert wurde die Sisalfaser in grösserem Umfang verwendet, heute nimmt sie unter den weltweit genutzten Naturfasern eine bedeutende Rolle ein. Sisalfaserbündel können bis zu vier Meter lang sein. Die technische Faser besteht aus Elementarfasern, die 3 mm lang und 25 µm dick sind. Die Feinheit der technischen Fasern liegt bei 200–500 µm. Da die einzelnen Fasern zu dick und kurz sind, um versponnen zu werden, nutzt man die Sisalfaser in Bündeln. Als typische Hartfaser ist Sisal hart und grob. Um die eigentlichen Faserbündel aus den Agavenblättern zu gewinnen, werden die Blätter geschnitten, gebürstet und die 110 bis 180 cm langen Hartfaserbündel maschinell herausgelöst. Dann werden die Fasern gewaschen und getrocknet. Die Fasern werden zu Schnüren, Seilen, Garn und Teppichen sowie zahlreichen anderen Produkten verarbeitet, z. B. als Füllstoff für Matratzen. Als Textilfaser ist Sisal nicht geeignet, erprobt werden aber Anwendungen im Bereich der Verbundwerkstoffe. Abkürzung:
SI Lateinische Bezeichnung:
Agava sisalana Eigenschaften Zusammensetzung/Analyse:
Cellulose (65,8%), Hemicellulose (12,0%), Pektin (0,8%), Lignin (9,9%), Eiweiss, Asche und Mineralstoffe (1,2%), Fette und Wachse (0,3%), Feuchtigkeit (10,0%) Mechanische Eigenschaften:

Dichte [ρ]: 1 160.00 kg/m3
Zugfestigkeit [ft]: 350.00 bis 530.00 N/mm2


Anwendung Anwendungsgebiete:
Seilerwaren, Teppichherstellung, Bauwesen Anwendungsbeispiele:
Dämmstoffe, Schnüre, Taue, Seile, Matratzenfüllstoff Sammlungen

Muster in folgenden Sammlungen: Gewerbemuseum Winterthur, HSLU T+A Campus Horw, Sitterwerk St. Gallen, ZHdK Medien- und Informationszentrum
Standort in der Sammlung: Gewerbemuseum Winterthur:
Pflanzliche Werkstoffe > Schublade 7 HSLU T+A Campus Horw:
auf Assistenz D401, Ebenau 22 Spezialmuster: HSLU T+A Campus Horw:
div. Sisalteppiche Quellennachweis Verwendete Quellen:
Schenek, A. (2000). Naturfaserlexikon. Frankfurt am Main, Deutschland: Deutscher Fachverlag GmbH.
Satlow, G., Zaremba, S., Wulfhorst, (1994). Faserstoff-Tabelle: Flachs sowie andere Bast- und Hartfasern. Aachen, Deutschland: Sonderdruck. Material-Archiv-Signatur:
PFL_FAS_7 Bilder

Flashplayer nicht installiert
Um die Materialsuche zu tätigen, benötigen Sie einen aktuellen Flash Player.
Sie können es hier kostenlos runterladen.
Alternativ können Sie auf aktuellen Browsern auch die HTML5-Version mit leicht eingeschränktem Funktionsumfang aufrufen.

Über MATERIAL ARCHIV
können Sie auch ohne Flashplayer anschauen: www.materialarchiv.ch/cms