MATERIALARCHIV

Ocker

Ocker
Materialgruppen:
Farbmittel > Pigmente > Anorganische Pigmente > Natürliche anorganische Pigmente Materialbeschrieb Mit dem Begriff Ocker werden eine nahezu unendliche Vielzahl von natürlich vorkommenden Erdpigmenten bezeichnet. Am häufigsten begegnet man hellen Ockersorten unter den Bezeichnungen Lichter Ocker oder Gelber Ocker. Dunkle Ockersorten oder Goldocker sind braunstichiger, Rotocker rotstichiger. Weitere Varietäten sind Olivocker und Orangeocker. Allen Ockersorten gemeinsam ist die Tatsache, dass es sich um wasserhaltige Eisenoxide handelt, wobei der Wassergehalt schwanken kann. Daneben enthalten Ocker als nicht färbende Bestandteile eine Vielzahl farbloser Mineralien. Die Farbtöne fallen umso feuriger aus, je höher der Anteil an Eisenverbindungen ist, ein geringerer Wassergehalt führt zu stärkerem Rotstich, Anteile von Mangan verfärben Ocker grünlich bis bräunlich. Unter der Bezeichnung Marsgelb oder Oxidgelb, Marsrot oder Oxidrot werden synthetisch hergestellte Ocker gehandelt, welche seit der Weltwirtschaftskrise 1929 zunehmend das Naturprodukt verdrängen. Als Terra di Siena bezeichnet man aus Lösung mit kolloidaler Kieselsäure gefälltes Eisenoxidhydrat. Die besten Qualitäten kamen aus der Nähe von Siena. Terra di Siena besitzt eine besondere Transparenz und Lasierfähigkeit, was sie als Aquarellfarbe und besonders als Lasurocker für die Wandmalerei geeignet macht. Terra di Siena ist ein Beispiel dafür, dass manche Pigmente des Altertums in ihrer optischen, sinnlichen Farbton-Schönheit wie auch in ihrer Haltbarkeit bis heute von modernen, künstlich hergestellten Nachfolgeprodukten weder erreicht noch übertroffen werden konnten. Um roten Ocker zu erhalten, brannte man gelben Ocker über Holzfeuern. Durch unterschiedliche Brenntemperaturen konnten verschiedene Rottöne erzielt werden. Seit den römisch-gallischen Zeiten wurden gelbe und rote Ocker auch im Gebiet zwischen Auxerre und der Loire abgebaut sowie in Südfrankreich. Etwa ab 1900 übertraf der Ockerabbau im Süden die traditionelle Produktion aus dem Burgund. Seit dem Bau der Eisenbahnstrecke von Avignon nach Apt konnten die Ocker aus dem Departement Vaucluse preiswert exportiert werden. Französische Ocker zählen zu den hochwertigsten Sorten. Die gelben und die roten Ocker wurden in den berühmten Ockerbrüchen von Apt, Roussillon und Rustrel gewonnen. Vom 19. Jahrhundert bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurden die Ocker zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig für die gesamte Region. Nach dem Niedergang der Ockerindustrie in den Jahren nach 1950 wurden die meisten Gruben geschlossen. Heute gibt es im ganzen Departement Vaucluse noch einen Ockerproduzenten und das Ockermuseum OKHRA in der alten Fabrik Mathieu in Roussillon.
(© Stefan Muntwyler / Georg Kremer, 2010) Eigenschaften Erscheinung:

Farbe: Brauntöne, Gelbtöne, Rottöne


Quellennachweis Verwendete Quellen:
Gewerbemuseum Winterthur & Muntwyler, S. (Hrsg.) (2010). Farbpigmente • Farbstoffe • Farbgeschichten. Winterthur: alataverlag. Material-Archiv-Signatur:
FAR_PIG Bilder

Flashplayer nicht installiert
Um die Materialsuche zu tätigen, benötigen Sie einen aktuellen Flash Player.
Sie können es hier kostenlos runterladen.
Alternativ können Sie auf aktuellen Browsern auch die HTML5-Version mit leicht eingeschränktem Funktionsumfang aufrufen.

Über MATERIAL ARCHIV
können Sie auch ohne Flashplayer anschauen: www.materialarchiv.ch/cms