RohStoff – Prototypen einer Ästhetik in Backstein

Forschung
S2 Hochschule Luzern – Technik & Architektur
2014 Forschungszeitraum abgeschlossen
Umsetzungspartner: Keller AG Ziegelei, Kurszentrum Ballenberg


Im Projekt RohStoff wurde ausgelotet, wie durch gezielte Eingriffe in den Herstellungsprozess Backsteine mit besonderen ästhetischen Eigenschaften hergestellt werden können.

 

Während Herstellungsspuren heute technisch obsolet und damit seltener werden, steigt gleichzeitig das Interesse an einer durch sie bestimmten Ästhetik. Die Auswirkung der Spuren auf die Erscheinung von Architektur ist jedoch nur wenig untersucht. Durch die Produktion prototypischer Backsteine wurde die Entstehung von Herstellungsspuren und deren Einfluss auf die Erscheinung von Objekten betrachtet sowie eine Systematik ihrer Erzeugung aufgestellt. Als physisches Ergebnis konnten zwei neue Serien an Sichtbacksteinen präsentiert werden, deren Erscheinung direkt aus der Manipulation ihrer Fertigung resultieren.

 

Das Rohmaterial der Backsteine und die spezifischen Regeln seiner Verarbeitung waren der Ausgangspunkt für den Entwurf der neuen Vormauersteine. Gezielt wurde nach einem den Backsteinen angemessenen, zeitgenössischen Materialausdruck gesucht. Er verweist direkt auf das Material und dessen Verarbeitung. Das gilt besonders für das Prinzip der Extrusion.

 

Bericht

 

S2 Hochschule Luzern - Technik & Architektur
Material & Struktur in der Architektur
 

Umsetzungspartner: Keller AG Ziegelei, Kurszentrum Ballenberg

 

Projektbeteiligte:
Projektleiter: Dieter Geissbühler
Projektverantwortlicher: Uli Herres
MitarbeiterInnen: Tina Unruh, Rainer Vonäsch

 

 

 

 

RohStoff – Prototypen einer Ästhetik in Backstein
Prototyp Backstein gebrannt, 2014
Copyright: Jürgen Beck

 

 

RohStoff – Prototypen einer Ästhetik in Backstein
Prozess Backsteinherstellung ungebrannt, 2014
Copyright: Uli Herres

 

 

RohStoff – Prototypen einer Ästhetik in Backstein
Prozess der Backsteinherstellung ungebrannt, 2014
Copyright: Uli Herres