Katagami – Potenzial traditioneller Muster

Forschung / Vermittlung
S2 Hochschule Luzern – Technik & Architektur
S5 Hochschule Luzern – Design & Kunst
Textilmuseum St. Gallen


Katagami, ein althergebrachtes, japanisches Werkzeug für den Textildruck, inspiriert die Forschungsgruppe «Material & Struktur in der Architektur» der Hochschule Luzern zu neuen Einsatzmöglichkeiten. Zusammen mit dem Departement Design & Kunst, projizieren sie das Konzept dieser kunstvollen Schablonen auf Elemente in der Architektur.

 

Das auf das Bauteil bezogene Ornament erhält durch computergesteuerte Herstellungstechniken einen neuen Stellenwert und neue Einsatzmöglichkeiten. Die Katagamis, von denen das Textilmuseum St. Gallen eine bedeutende Sammlung besitzt, bilden dazu eine äusserst interessante und inspirierende Ausgangslage. Es handelt sich dabei um Textilfärbeschablonen, die für das Bedrucken japanischer Textilien Verwendung fanden und die zum Teil sehr aufwändige ornamentale Muster besitzen. Im heutigen Bauteilmarkt kommen immer mehr Produkte zum Einsatz bei denen eine frei zu gestaltende Oberflächenerscheinung durch neue Fertigungstechniken möglich und trotz hohem Kostendruck wirtschaftlich tragbar wird. Bekannt sind dabei vor allem Verkleidungselemente wie Balkonbrüstungen und Fassadenelemente, aber auch Oberflächen von Boden- und Wandbelägen, wo CNC-behandelte Gestaltungen  zum Tragen kommen. CNC-Maschinen (Computerized Numerical Control) sind Werkzeugmaschinen, die durch den Einsatz moderner Steuerungstechnik in der Lage sind, Werkstücke mit hoher Präzision auch für komplexe Formen automatisch herzustellen.

 

Erstaunlich wenig wird fundiert darüber nachgedacht, welchen Stellenwert eigenständige Ornamente für die Gestaltung solcher Oberflächen haben könnten. Damit ergibt sich eine ganze Palette von Einsatzmöglichkeiten, die sowohl in der Forschung wie auch in der Anwendung ein grosses Potenzial aufweisen. Anhand der Forschungsergebnisse konnte bereits bei mehreren nationalen und internationalen Ausstellungen ein Beitrag geleistet werden.

 

Bericht

 

S2 Hochschule Luzern – Technik & Architektur
Material & Struktur in der Architektur
Textilmuseum St. Gallen

 

Projektbeteiligte:
Projektleitung: Prof. Hansürg Buchmeier
Projektverantwortung: Prof. Dieter Geissbühler
Mitarbeit: Prof. Tina Moor, Brigitte Egloff, Stefan Kunz, Lukas Galantay,
Christine Jungo, Manuel Gächtner


Ausstellungen:
Textilmuseum St. Gallen, 22. März bis 30. Dezember 2014
Tokyo Opera City Art Gallery, 27. Januar bis 29. März 2015
Shizuoka Prefectural Museum of Art, 11. Juni bis 23. August 2015
Sapporo Art Museum Hokkaido, 9. September bis 8. November 2015
Deutsches Textilmuseum Krefeld, 14. Juni bis 13. Dezember 2015 

 

 

Katagami – Potenzial traditioneller Muster
Ausstellung Deutsches Textilmuseum Krefeld,
CNC-Druckschablonen, 2015
Copyright: Lukas Galantay

 

 

 

Katagami – Potenzial traditioneller Muster
Ausstellung Deutsches Textilmuseum Krefeld,
CNC-Druckschablonen, 2015
Copyright: Lukas Galantay

 

 

Katagami – Potenzial traditioneller Muster
CNC-Druckschablonen, 2015
Copyright: Lukas Galantay

 

 

Katagami – Potenzial traditioneller Muster
Textilien CNC-Fräse, 2015
Copyright: Jürgen Beck