Kalk, Zement und Gips - mineralische Bindemittel

4. bis 24. Oktober 2018
Ausstellung
HSLU Technik & Architektur, Foyer Mädersaal, Ebenaustrasse 22, 6048 Horw


Material z’Mittag in der Ausstellung: 18. Oktober, 12.15 bis 12.45 Uhr

 

Die Ausstellung «Kalk, Zement und Gips – mineralische Bindemittel» geht aus dem eintägigen «Interaktiven Workshop Verputz» hervor. Die Initiative war die erste öffentliche Veranstaltung der interdisziplinären Themenplattform Materialität@hslu, getragen durch die Departemente Design & Kunst und Technik & Architektur, mit ihrer Forschungsgruppe Produkt & Textil sowie dem Kompetenzzentrum Typologie & Planung.

Gezeigt werden die Herstellung und Eigenschaften der Bindermaterialien sowie in vereinfachter Darstellung deren Verbindungen und Abhängigkeiten. Denn die wesentlichen materialtechnischen Aspekte fordern ein tiefgreifendes Wissen bei der Planung, aber auch handwerkliche Erfahrung bei der Verarbeitung. Zum erweiterten Verständnis werden das gestaltgebende Handwerkszeug und die Zusatzstoffe zur Anschauung bereitgestellt. Beides findet aktuell und historisch seine Anwendung. Schon die ältesten Kulturen der Menschheut verwendeten Verputz nicht nur als Schutzschicht von grobgehauenen und gemörtelten Mauern, sondern vor allem auch zur Dekoration.

 

Ziel des Workshops und der Ausstellung ist, die Charakteristiken des Materials auf eine experimentelle Weise kennenzulernen und individuelle physische Erfahrungen mit dem Material zu machen. Der Blick für Oberflächen und die Spuren von Material und Handwerk wird geschärft.

 

Erweitert wird die Ausstellung durch die Online-Plattform www.materialarchiv.ch und einzelnen Arbeiten von Studierenden der Hochschule Luzern sowie durch die Verputzmuster «Über Putz» der ETH Zürich, eine Ausstellung aus dem Jahre 2012 unter Leitung von Professorin Annette Spiro, Hartmut Göhler und Pinar Gönül.