Donnerstags-Vortrag: Künstliche Alterung von Leder und Pergament – Anbahnung einer Forschungsfragestellung

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 17 Uhr
Referat von Dr. Andrea Pataki-Hundt, Professorin an der TH Köln (Studienrichtung Schriftgut, Grafik und Buchmalerei)
HKB Bern, Schwabstrasse 10, Multifunktionsraum, 3018 Bern


Die künstliche Alterung von Leder und Pergament erfordert einen proteinspezifischen Alterungszyklus, der das Protein nicht zu stark schädigt, aber auch vergleichbar mit der natürlichen Alterung ist. Die bestehenden Verfahren zur künstlichen Alterung sind teilweise schwierig umzusetzen. Ein Forschungsansatz ist die Analyse von natürlich gealterten Proteinmaterialien mit LCMS (Matthew Collins und Carla Soto, York University) und DSC, um die Abbaumechanismen zu erkennen. Daran anschließend werden Alterungszyklen auf bestehende Erfahrungswerte angewendet und dann wieder analysiert, um eine Vergleichbarkeit herzustellen.

Andrea Pataki-Hundt hat an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart im Fachbereich Konservierung und Restaurierung von Grafik, Archiv- und Bibliotheksgut studiert. Sie promovierte über den Einsatz von Aerosolen. Seit 2017 ist sie Professorin an der TH Köln in der Studienrichtung Schriftgut, Grafik und Buchmalerei.

 

 

Der Forschungsschwerpunkt Materialität in Kunst und Kultur und der Fachbereich Konservierung und Restaurierung öffnen im Rahmen einer öffentlichen Vortragsreihe ihre Türen, um Studierenden, Lehrenden und Interessierten neueste Forschungsergebnisse vorzustellen und gemeinsam zu diskutieren. Dabei soll sich die Vortragsreihe diversen Themen widmen, die sich mit der Analyse, der Interpretation und der Erhaltung von Kunst und Kulturgut beschäftigen.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Eine Kollekte zu Gunsten des Stipendienfonds der HKB ist möglich.

 

 

HKB Forschung, Schwabstrasse 10, Multifunktionsraum, 3018 Bern