Werk Statt Wissen: Materialtechnologie in Quellenschriften und Werkstattpraxis

31. Mai bis 2. Juni 2017
Konferenz
Hochschule der Künste Bern HKB


Der Zugang zu praktischem Wissen in historischen Werkstätten stellt durch die Vielfalt der überlieferten Quellen eine Herausforderung dar. Texte und bildliche Darstellungen geben über die Herstellung von Materialien und Kunstwerken Auskunft, doch stellt sich die Frage nach ihrer Zuverlässigkeit. Für wen und aus welchem Grund entstanden sie? Sind die enthaltenen Informationen Ergebnis der unmittelbaren Praxis, wurden sie von älteren Quellenschriften übernommen oder fehlen wesentliche Details, so dass wertvolle Werkstattgeheimnisse gewahrt bleiben?
 

Die internationale Konferenz WerkStattWissen – The Work of Art geht vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2017 der Frage nach der Bewertung und Auswertung von Quellen in der Kunsttechnologie nach. In drei Sektionen werden Schriften und Illustrationen in Bezug auf ihre Rezeption und ihre Relevanz für die Konservierung-Restaurierung untersucht.

 

Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

 

 
Eine Anmeldung erleichtert die Organisation. Spontanentschlossene sind jedoch auch herzlich willkommen.
 
 

Sammlung S8, Material-Archiv

 

Illustration aus Johann Kunckel (um 1630–1703) Ars Vitraria Experimentalis,
Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst, 1979, Fig. Q
(Bild: http://www.deutschestextarchiv.de/book/view/kunckel_glasmacher_1679?p=384)

 

 

HKB
Hochschule der Künste Bern
Fellerstrasse 11
3027 Bern