Material z'Mittag

Donnerstag, 4. Mai 2017, 12.15 bis 12.45 Uhr
mit der Architektin Ena Lloret-Fritschi, ETH Zürich
Sammlung S2, Hochschule Luzern – Technik & Architektur



Der Material z'Mittag ist ein Anlass, an dem Fachleute aus den Bereichen Architektur, Kunst und Handwerk ein Projekt ihres Büros oder Ateliers vorstellen, bei dem die Materialität eine ausserordentliche Rolle spielt. Zur Veranstaltung wird den Interessierten ein kleines z’Mittag offeriert.

 

Eingeladen ist Ena Lloret-Fritschi, die 2016 im Kontext des Forschungsprojektes Smart Dynamic Casting ihr Doktorat in Architektur von der ETH Zürich erhielt.

 

Smart Dynamic Casting a robotic fabrication process?
Seit geraumer Zeit suchen Architektinnen und Ingenieure nach Fabrikationsmöglichkeiten, freigeformte Betonbauteile effizient herzustellen, um zugleich die konstruktive und ästhetische Leistungsfähigkeit im Betonbau weiter zu erhöhen. Hierzu untersucht das Forschungsprojekt „Smart Dynamic Casting“, wie geometrisch differenzierte Betonelemente aus plastisch formbarem Beton digital hergestellt werden können und welche Implikationen sich für den architektonischen Entwurf ergeben.

 

Zentral steht die Verknüpfung von digitalen Fabrikationsprozessen und den neuesten Erkenntnissen aus den Materialwissenschaften. Dies erlaubt die Entwicklung eines roboterbasierten Gleitbauverfahren, das auf die Verwendung von zusätzlichen Schalungen verzichtet, um stattdessen eine flexible und zugleich ressourceneffiziente Herstellung freigeformter Betonelemente im architektonischen Massstab zu ermöglichen.
In diesem Sinne unterscheidet sich „Smart Dynamic Casting“ massgeblich von herkömmlichen statischen Herstellungstechniken, mit denen geometrisch komplexe Betonstrukturen bisweilen nur unter hohem ökologischen und ökonomischen Aufwand gebaut werden können. Stattdessen eröffnet sich durch „Smart Dynamic Casting“ eine radikal neuartige Perspektive für das (digitale) Bauen mit Beton, indem das materielle Spektrum massgeblich erweitert und der Architektur zugänglich gemacht wird. Zugleich vereint das Forschungsprojekt die Expertise wichtiger Forschungspartner und knüpft an die langjährige Entwicklungsarbeit der Professur in diesem Bereich an.


S2 Materialbibliothek, Trakt IV, F-Geschoss, Nische, 12.15 bis 12.45

 

 

 


Hochschule Luzern – Technik & Architektur
Technikumstrasse 21
6048 Horw