• Sammlung Gewerbemuseum Winterthur
  • Sammlung Hochschule Luzern - T & A
  • Sammlung S3 Sitterwerk
  • Sammlung ZHdK Zürich
  • Sammlung Hochschule Luzern Design und  Kunst
  • Sammlung S6 ETH Zürich
  • Sammlung Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
  • Materialarchiv Datenbank Graph-Ansicht

Materialien unterschiedlichster Beschaffenheit und Funktionalität bilden und formen unseren täglichen Lebensraum. Mit der fortschreitenden Auslagerung handwerklicher und industrieller Produktion schwindet indessen das grundlegende Verständnis von Werkstoffen wie auch das Wissen um traditionelle Herstellungs- und Verarbeitungstechniken, während sich gleichzeitig in den Medien, in künstlerischen und gestalterischen Projekten sowie in der Forschung ein vermehrtes Interesse an Materialien und Materialität beobachten lässt. Zudem machen schwindende Ressourcen Themen wie Nachhaltigkeit und Recycling zu neuen Schwerpunkten der Materialentwicklung, die stetig vorangetrieben wird. Ein systematischer Zugriff auf Materialwissen und dessen gezielte Vermittlung ist daher von zentraler Bedeutung. Dies betrifft die Aufarbeitung und die Bereitstellung traditioneller wie innovativer Werkstoffe gleichermassen.

 

Material-Archiv ist ein Bildungsnetzwerk für Lehre, Forschung und Praxis. Es begreift Materialien als Grundelemente gestalterischen Arbeitens und führt historisches wie aktuelles Wissen über Werkstoffe zusammen, mit dem Ziel, eine grosse Bandbreite an Werkstoffen unter transdisziplinären Gesichtspunkten sowohl für Fachleute als auch für Laien zu erschliessen. Die Vermittlung erfolgt zum einen über physische Sammlungen, welche die Materialien in ihrer Objekthaftigkeit präsentieren, und zum anderen über eine Online-Datenbank, die aufbereitetes Materialwissen allgemein zugänglich macht.

 

Das fachübergreifende Netzwerk wird von derzeit acht Schweizer Bildungs- und Kultur-Institutionen mit den Schwerpunkten Architektur, Kunst, Design, Restaurierung und Konservierung sowie Materialtechnologie betrieben. Diese beherbergen je eine Materialmustersammlung mit einem auf die eigene Institution zugeschnittenen Profil. Während das beteiligte Gewerbemuseum Winterthur eine inhaltlich sehr breite Sammlung und didaktisch aufbereitete Anwendungsbeispiele bietet, zeigt das Sitterwerk vor allem Materialmuster, die in der Kunstproduktion von Bedeutung sind. Die Sammlungsschwerpunkte der beteiligten Kunst- und Architekturhochschulen orientieren sich eng an den jeweiligen Studiengängen und verstehen sich als Werkzeug für die Lehre.

 

Gemeinsam bauen diese Partner eine frei zugängliche Online-Datenbank auf, in der gegenwärtig Informationen zu rund 1’000 Materialien abrufbar sind. Von Holz, Kunststoff, Glas und Stein über textile und tierische Werkstoffe, Pigmente, Kalke und Lehme, Keramik und Wachse bis hin zu neuen High-Tech- und Recycling-Werkstoffen: Jedes Material wird in grundlegenden Aspekten wie Eigenschaften, Herstellungsformen, Anwendungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten, Geschichte, Ökonomie und Ökologie mit Detail- und Anwendungsbildern konzis vorgestellt. Die Datensätze werden von Experten autorisiert, von externen Lektorinnen überarbeitet und fortlaufend erweitert, aktualisiert und vertieft. In den einzelnen Sammlungen sind diese Datensätze über RFID-Technologie direkt mit
den ausgestellten Werkstoffmustern und Anwendungsbeispielen verbunden.

 

 


Aktuell

Material z'Mittag
Donnerstag, 4. Mai 2017, 12.15 bis 12.45 Uhr
mit der Architektin Ena Lloret-Fritschi, ETH Zürich
Sammlung S2, Hochschule Luzern – Technik & Architektur

Material z'Mittag
Donnerstag, 30. März 2017, 12.15 bis 12.45 Uhr
Brigitte Egloff, Designerin und Hansjürg Buchmeier, Künstler
Sammlung S2, Hochschule Luzern – Technik & Architektur

Material z'Mittag
Donnerstag, 9. März 2017, 12.15 bis 12.45 Uhr
Vortrag mit Martina Wuest und Stephan Buehrer, idA Architekten, Zürich
Sammlung S2, Hochschule Luzern – Technik & Architektur


 

Experimente mit dem Biokunststoff PLA und 3D-Druck

Sonntag, 29. Januar 2017, 12 bis 17 Uhr
Workshop für alle
Gewerbemuseum Winterthur


 

Bio oder Kunststoff – oder beides?

Sonntag, 29. Januar 2017, 11 Uhr
Öffentliche Führung im Gewerbemuseum Winterthur


 

BIKE I DESIGN I CITY

29. Januar bis 30. Juli 2017
Vernissage: 28. Januar 2017, 16 Uhr
Ausstellung im Gewerbemuseum Winterthur


 

Gneis! Ein vielfältiges Schweizer Gestein

13. Januar bis 2. Februar 2017
Eröffnung: Donnerstag, 12. Januar 2017, 17.30 Uhr
Ausstellung in der Sammlung S8, Hochschule der Künste Bern

Material z'Mittag
Donnerstag, 15. Dezember 2016, 12.15 bis 12.45 Uhr
Vortrag mit dem Künstler Hansjürg Buchmeier, Emmen
Sammlung S2, Hochschule Luzern – Technik & Architektur


 

Die Sprachen des Materials
Publikation von Friedrich Weltzien und Martin Scholz (Hg.)
»Mit sieben verschiedenen Papiersorten, die den Inhalt
des Buches wiederspiegeln«